Support: 030-994048600 (Mo-Fr 10-17 Uhr)

Die Basis einer Matratze ist der Lattenrost

Lattenroste sind das A und O für den guten Schlafkomfort

Lattenroste ermöglichen uns einen bequemen Schlaf. Um diesen kommen wir nicht herum. Schlaf wird benötigt und schlussendlich lieben wir es doch, wenn wir uns gemütlich im Bett räkeln können. Auf den richtigen Lattenrost sollten wir allerdings schon achten, damit der Schlaf auch so erholsam ist, wie wir das gern haben möchten.

Wer die Qual hat, hat die Wahl

Da sitzen wir nun und versuchen, uns einen Überblick über die verschiedenen Lattenroste zu verschaffen. Vielleicht ist es am besten, sie in Gruppen einzuteilen. Zunächst sind da die starren Lattenroste. Verstellen lässt sich an diesen Rosten nichts. Trotzdem können sie für geruhsame Nächte sorgen. Die nächste Gruppe bilden die verstellbaren Lattenroste. Kopf- und Fußbereiche dieser Lattenroste sind in der Regel individuell anpass- und einstellbar. Die dritte Gruppe im Bunde sind die elektrischen Lattenroste. Auch hier wird Individualität im Nacken- und Beinbereich groß geschrieben. Dazu kommt, dass alle Einstellungen am Lattenrost elektrisch ausgeführt werden. Das ist bequem und kommt uns nach einem langen Arbeitstag wie gerufen. Die letzte Gruppe der vorzustellenden Lattenroste bilden die Tempur-Systemrahmen mit den zugehörigen Tellermodulen. Dieses neue System bietet nie dagewesene Einstellungsoptionen. Gut, sagen wir uns, den groben Überblick haben wir uns verschafft. Jetzt geht es ins Detail.

Starr oder verstellbar, das ist hier die Frage

Der allererste Lattenrost wurde 1927 von der Firma Lattoflex in Bremervörde hergestellt. Heute gehören Lattenroste unverzichtbar zur Standardausrüstung eines guten Bettes. Der Lattenrost, in welcher Ausführung auch immer, hat die Aufgabe, die Körperteile während des Schlafes so abzustützen, dass beim Liegen eine angenehm entspannte Schlafposition entsteht. Starre Roste von Fey & Co. bieten orthopädisch guten Schlafkomfort. Modelle mit Schulterkomfortzonen bieten Druckentlastung auf wichtige Körperbereiche.

Oft sind die verwendeten Leisten aus Buchenholz gefertigt. Buchenholz wird aufgrund seiner flexiblen Eigenschaften bevorzugt eingesetzt. So erhalten wir eine gleichmäßige Gewichtsverteilung über den gesamten Lattenrost. Verstellbare Lattenroste punkten mit der mehrfachen Einstellbarkeit im Kopf-, Nacken- und Beinbereich. Die Leisten der Fey-&-Co-Modelle sind oft aus Federholz gefertigt mit einem eingearbeitetem Textilgurt. Er unterstützt uns, wenn wir den Rost auf unsere individuellen Bedürfnisse einstellen wollen. Hermafa-Modelle besitzen Gutschlaufen im Kopf- und Fußbereich. Dies erlaubt einfaches Verstellen der aus Birkenholz gefertigt Lattenroste. Die Leisten selbst sind mit hochelastischem Kautschukkappen am Rost befestigt. 

Elektrische Varianten erfreuen sich großer Beliebtheit

Oft sind Schlaufen oder Verstellbänder vorhanden. Die Einstellungen selbst aber sind im Vergleich zu elektronischen Lattenrosten eher mühselig. In Variabilität und individueller Flexibilität sind elektronische Modelle gleichauf mit den manuell verstellbaren Lattenrosten. Einzig und allein die Motorisierung und die daraus resultierende bequeme Handhabung unterscheidet die meisten Modelle. Bei Stromausfall ist eine manuelle Absenkung des höher gestellten Bereichs einfach möglich. Mit einfachen Handschaltern sind Kopf- und Beinbereiche der Lattenroste einstellbar. Dabei sind alle elektronischen Elemente der Fey-&-Co-Roste auf Netzfreischaltung und damit gesunden Schlaf ohne Elektrostrahlung geprüft.

Massive Buche als Werkstoff tut ein Übriges in Sachen Komfort und lädt dazu ein, auch mal ein gutes Buch im bequemen Bett zu lesen. Speziell absenkbare Elemente bilden Schulterkomfortzonen, die optimales Liegen ermöglichen. Mit Tellermodulen ausgestattete Lattenroste schenken unserem Körper die größtmögliche Aufmerksamkeit. Ob starr, manuell oder elektrisch: die Tellermodule können neben dem Kopf- und Halsbereich auch für den den Rücken und die Beine eingestellt werden. Außerdem sind die Teller in unterschiedlicher Festigkeit hergestellt. Punktuelle Anpassungen an unseren Körper sind damit sichergestellt. 

Fazit

Nun sollte es nicht mehr schwer fallen, sich für einen Typ Lattenrost zu entscheiden. Starr muss nicht schlechter sein als verstellbar, denn auch die starren Modelle liefern exzellenten Schlafkomfort. Wenn auf den elektrischen Einstellungskomfort nicht verzichtet werden soll, dann bietet die Auswahl an elektrischen Modellen genügend Spielraum für den perfekten Schlaf.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.